Willkommen auf unserem Museumsblog!

Blickt mit uns hinter die Kulissen des Museumsalltag: Wie kommt ein Exponat in die Vitrine? Wie wird Geschichte gemacht und wer macht sie eigentlich? Wie arbeitet unsere Stadtarchäologie?

Ansprechen und Mitmachen sind sehr willkommen!

Mystische Atmosphäre: Der Quellkeller unter dem Museum mit Öffnung zum Paderquellgebiet. Foto: onebreaker.de/W. Noltenhans

Ganz schön cool!

Der Quellkeller im Museum

Abkühlung gefällig? Der Sommer ist für die meisten Menschen die schönste Zeit im Jahr – endlich wieder T-Shirts tragen, die Sonne anbeten, Schwimmen gehen und ein Eis nach dem anderen schlabbern. Doch manchmal reicht dies zur Abkühlung an heißen Sommertagen nicht aus. Das Hoch „Helmut“ beschert uns aktuell Sonne satt! Da hat die Kaiserpfalz Paderborn genau das Richtige, um eine kühlende Auszeit zu nehmen: die Besichtigung des unterirdischen Quellkellers im Museum. Das ist wohl der von Natur aus kühlste Ort in ganz Paderborn!

Bereits hier sinken die Temperaturen: Zugang zum unterirdischen Quellkeller. Foto: onebreaker.de/W. Noltenhans

Dieser befindet sich unterhalb der Dauerausstellung und beherbergt ca. elf Grad kaltes Wasser, welches zusammen mit den dicken Mauern den gesamten Keller zu einem „begehbaren Kühlschrank“ werden lässt. Als solcher wurde er wohl auch vor fast 1000 Jahren für frische Lebensmittel, die leicht verderben, genutzt. Auf einer schmalen, engen Treppe gelangt man durch eine Tür hinunter zu dem erfrischenden Nass. Für ein Vollbad ist es leider nicht zugänglich, aber Arme und Stirn kühlt es dennoch hervorragend. (Vorsicht! Temperaturschock!) Der Quellkeller wurde zu Beginn des Baus der Pfalzanlage als Trinkwasserquelle eingegliedert und als Versorgungsstelle mit frischem Wasser genutzt. Heute ist das jedoch aufgrund von Umweltbelastungen nicht zu empfehlen.

Der Quellarm, dessen Wasser hier fließt, heißt Rothoborn und ist benannt nach Bischof Rotho (1036-1051 im Amt).

Hier werden 130 Jahre später die Pfalzen und Quellen wiederentdeckt. Foto: Stadt Paderborn.

Im 13. Jahrhundert wurde die Quelle im Zuge des vermutlichen Verfalls der Pfalz verschüttet und erst beim Fund der Pfalzanlagen in den 1960er Jahren wiederentdeckt und freigelegt.

Der Keller ist durch eine Öffnung mit dem Paderquellgebiet verbunden.Foto: LWL/K. Burgemeister

Um die Paderquellen ranken sich Sagen und Legenden, u. a. die der Wasserdrachen. Die Krypta in der Abdinghofkirche besitzt ein Tierkapitell mit acht Drachen, welche als Metapher für die heilende Kraft der Natur die Paderquellen beschützt haben sollen und den Quellkeller bewohnen.

Wer also im Sommer eine kleine Abkühlung benötigt, Lust auf ein wenig Paderborner Geschichte und Kultur hat und den Wasserdrachen näher kommen möchte, dem empfehle ich einen Besuch im Museum in der Kaiserpfalz mit seinem sagenumwobenen, mystischen Quellkeller.


P.S.: Am 25.08.2018 findet die Lange Museumsnacht hier in der Kaiserpfalz zum Thema „Wasser“ statt. Es werden u. a. Besichtigungen des Quellkellers, Basteln von Wasserdrachen und Musik angeboten. Wer die ganze Mystik des Quellkellers während der Nacht erleben, an verschiedenen Mitmachaktionen teilnehmen oder sich einfach das Museum anschauen möchte, ist herzlich willkommen. Eintritt frei!

 

Anna Ewers

Publikationsdatum: 26.07.2018

Themen: Unsere Ausstellung