Umbauarbeiten vor einer neuen Sonderausstellung.

Sonderausstellungen

Neben der Dauerausstellung zeigt das Museum in der Kaiserpfalz regelmäßig Sonderausstellungen. Sobald die nächsten Ausstellungstermine dafür feststehen, werden sie hier angekündigt.

In unserem Rückblick erfahren Sie mehr zu zurückliegenden Sonderausstellungen. Die Ausstellungen der Stadtarchäologie Paderborn im Foyer des Museums sind gesondert aufgeführt.

Der König baut!

Ein ganz besonderes Themenjahr

Das Dach der Kaiserpfalz muss saniert werden. Dafür rücken ab März moderne Baugeräte an und die archäologischen Funde der Dauerausstellung müssen umgeräumt werden. Ein guter Anlass, um sich mit der Frage zu beschäftigen, wie die Baumeister im Mittelalter eigentlich Probleme bewältigt haben, die heute fast vollständig von Maschinen übernommen werden.

Welche Techniken und Materialen haben die Arbeiter im Mittelalter verwendet? Wie wurden die Paderborner Pfalzen als erste Steingebäude in Westfalen überhaupt errichtet? Wer hat denn eigentlich gebaut und vor allem wie - ganz ohne Geodreieck und Montagekleber?

Unser Museumsteam geht all diesen Fragen ab dem 7. März auf den Grund und hat sich einiges einfallen lassen, um die Anstrengungen und Mühen der damaligen Zeit zu veranschaulichen. Denn schließlich staunten bereits die Menschen im frühen Mittelalter angesichts der sagenhaften Bauwerke, die sich vor ihnen aufrichteten.

Das alles wird in einer ganz besonderen Ergänzung der Dauerausstellung an verschiedenen Stationen, mit Führungen und Aktionen ergründet. Wer sich mit auf die Spurensuche begibt, kann selbst erkunden und ausprobieren: zum Beispiel den mittelalterlichen Hebekrahn, Fensterbau, Steinmetzarbeiten und vieles mehr.

 

Öffentliche Führungen für Familien mit Kindern ab 8 Jahren: sonntags, 15 bis 16 Uhr (02.04., 17.04., 30.04., 07.05., 28.05., 15.06., 25.06. )

Es können auch Kindergeburtstage und Schulklassenführungen gebucht werden.


Archäologie.

Mit der Kamera auf Streifzug

Die Bilder, die er auf Ausgrabungen und in den Arbeitsräumen der Archäologen in Westfalen gemacht hat, sind bereits im Düsseldorfer Landtag zu sehen gewesen. Der Münchner Fotograf Thomas Kalak öffnet mit seinem Blick auf den ganz normalen Alltag der Wissenschaftler, Grabungstechniker, Restauratoren, Grabungshelfer, Studenten und der Museumsmitarbeiter die Augen der Betrachter für die vielfältige Arbeitswelt der Archäologie. Die Ausgrabungen und Kampagnen der LWL-Archäologie für Westfalen haben ihm dafür "Modell gestanden". Und mit ihr ein wichtiger Auftrag: Das Erforschen, Dokumentieren und der Erhalt von Bodendenkmälern. Damit zeichnen die Archäologen die kulturelle Entwicklung der Menschheit nach.

Die Fotografien von Thomas Kalak sind ab dem 22. Februar, 11 Uhr, im Museum in der Kaiserpfalz zu sehen.