Willkommen auf unserem Museumsblog!

Blickt mit uns hinter die Kulissen des Museumsalltag: Wie kommt ein Exponat in die Vitrine? Wie wird Geschichte gemacht und wer macht sie eigentlich? Wie arbeitet unsere Stadtarchäologie?

Ansprechen und Mitmachen sind sehr willkommen!

Ein Stück Porphyr aus der karolingischen Pfalz

Porphyr- ein herrschaftliches Gestein

Exponat des Monats 3

Auf den ersten Blick wirkt dieses Exponat tatsächlich etwas unscheinbar: ein rötliches Stück Gestein. Tatsächlich handelt es sich jedoch um ein Stück Porphyr, ein Gestein, dass bereits seit Jahrtausenden von Menschen abgebaut wird. In der römischen Antike war es ein Material, dass den Kaisern und ihren Familien vorbehalten war. Bestes Beispiel eines solchen  herrschaftlichen Objektes ist der Porphyrsarkophag im Theoderichmausoleum oder auch die Tetrachengruppe aus Venedig.

Unser Stück hier datiert in das Ende des 8. Jahrhunderts und stammt aus der karolingischen Pfalz Paderborns. Auch in dieser Zeit war es ein sehr wertvolles Material.  Für das 11. Jahrhundert sind ebenfalls  Porphyrfunde in Paderborn belegt, die wohl zur Grab- oder Altarplatten im Dom gehörten. Porphyr  weist jedoch nicht immer diese rötlich-purpurne Farbe auf. Er kann auch grünlich oder schwarz gefärbt sein.

 

Text: Anna-Lisa Rosenthal

Grüner Porphyr

Publikationsdatum: 03.08.2017

Themen: Ein Blick hinter die Kulissen, Und sonst?, Archäologie in Paderborn